Beeindruckt vom einstigen Mittelpunkt der Welt und der Hinterlassenschaft der Eiszeit

Bei der diesjährigen Ausfahrt des NSSC ging es mit dem Bus zur Waldburg. Der geschichtliche Experte des Vereins Carlo wusste einiges über die bedeutende Historie dieser Burg im Mittelalter zu berichten und so wurde es zu einem beeindruckenden Ausflug.

Am 21. Mai starteten 26 Seglerinnen und Segler des NSSC vom Kranplatz im Hafen Gohren mit dem Bus nach Waldburg. Zur Stärkung gab es zunächst Weißwürste mit Brezel. Bei der Besichtigung gab es großes Erstaunen über die Bedeutung des Adelsgeschlechts der Waldburger in der damaligen Zeit, der politische Mittelpunkt der Zeitepoche. Sehr viel Anklang fand der sehr lebendige und interessante Vortrag bei der Führung von Burgvogt alias Max Haller.
Die Fahrt führte weiter durch die Landschaft Oberschwabens, vorbei an der Adelegg ins Allgäu nach Maierhöfen bei Isny. Dort begann zunächst der Abstieg in den Eistobel, einer Hinterlassenschaft der Eiszeit. Nach rund einer Stunde Wanderzeit, immer entlang der Argen, bot sich den Wanderern ein imposantes und beeindruckendes Naturereignis. Belohnt wurden die Teilnehmer bei Kaffee und Kuchen im Gasthof Adler in Riedholz.
Als nächstes Ziel wurde Wolfegg angesteuert. Vor dem Abendessen gab es noch eine kurze Visite zum fürstlichen Schloss und der wunderschönen Barock-Schlosskirche. Zurück durch den Park von Wolfegg wurde im Hotel-Gasthof Post das Abendessen eingenommen.

Angekommen im Hafen, war eine zufriedene Stimmung nach einem erlebnisreichen Ausflug wahrnehmbar. Organisiert wurde der Ausflug von Carlo und Renate.

« 2 von 6 »

Ansegeln nach Hard

Pünktlich zur traditionellen Flaggenparade auf der Plattform zum Saisonauftakt hörte es auf zu regnen. Wenn das mal kein gutes Zeichen für die kommende Segelsaison sei, meinten einige Kameraden. Und so prosteten sich die anwesenden Vereinsmitglieder mit den besten Wünschen zu und hofften darauf die Corona-bedingt schwierigen Zeiten hinter sich zu lassen.

Eigentlich war Bregenz als Zielhafen vorgesehen. Da aber der Wasserstand sehr niedrig war und einige Yachten Probleme mit ihrem Tiefgang bekommen hätten, wurde Hard in Österreich als neues Segelziel auserkoren. Die meisten ankommenden Segler wurden von unserem Fahrtenleiter Holger und vom Hafenmeister begrüßt und auf die bereits reservierten Plätze geleitet. Am Abend trafen sich über 30 Mitglieder im Seerestaurant Mole zum gemeinsamen Essen.

« 1 von 10 »

Arbeitsdienst 2022

Die clubeigenen Plattform mitten im Hafen und der Heckenplatz im Grünen, direkt am Steg 4 spielen eine zentrale Rolle im Vereinsleben des NSSC. Zum Beginn der Segelsaison werden diese von zahlreichen Mitgliedern gesäubert und wieder hergerichtet.

« 1 von 8 »

Hauptversammlung 2022

Am 19.03.2022 fand in Bad Überkingen die Hauptversammlung des NSSC statt. Vor ca. 30 Mitgliedern stellten die Vereinsvorstände die Corona-bedingt spärlichen Aktivitäten im vergangenen Jahr und der Geschäftsführer die positive Entwicklung der Finanzen des NSSC vor. Alle wurden einstimmig entlastet.

Als neuer 2. Vorsitzender wurde Klaus Pörtner gewählt.

Für 50 Jahre Club-Mitgliedschaft wurde Gaspar Eibeck geehrt.

Dieter Joos und Peter Stütz wurden für 40 Jahre und Fred Dieckmann für 25 Jahre Mitgliedschaft im NSSC geehrt.

Absegeln 2021

Das Absegeln des NSSC mit Ziel Fussach fand dieses Jahr vom 11.- 12.09.2021 statt. 31 Mitglieder auf 15 Segelbooten nahmen an der beliebten Veranstaltung teil.

Der Fahrtenleiter Holger organisierte im Vorfeld die Gastliegeplätze und reservierte Plätze im Restaurant „Schwedenschanze“. Im Hafen wurde der NSSC überaus freundlich von Vertretern des ansässigen MBSV mit Sekt und Fruchtsaft empfangen. Der 1. Vorsitzende Uwe bedankte sich in seiner Ansprache und überreichte gemeinsam mit Holger einen Clubstander.

Der Hafenmeister Roland Schwendinger vom MBSV betonte wie er sich über den Clubbesuch freue und pries die „vermutlich längste Mooring-Plattform des Sees an, an der insbesondere Vereine gemeinsam liegen können“. Zum Zeichen der Verbundenheit übergab er dem NSSC noch eine Club-Uhr.

Am Sonntag ging es mit ordentlichem Wind zurück nach Gohren und auf der Plattform endete die Club-Saison mit der Flaggenparade.  

« 1 von 55 »

Heckenfest mit Schiffstaufen

Am 28.08.2021 konnten die Mitglieder vom NSSC endlich wieder gemeinsam feiern. Unter Einhaltung der 3-G-Regeln, mit Hygienekonzept und der Datenerfassung zur Kontaktrückverfolgung konnte die Veranstaltung stattfinden.

Im strömenden Regen warteten ca. 30 Clubmitglieder mit Signalhörnern bewaffnet und bester Laune auf den Auftritt von Neptun. Gegen 16 Uhr näherte sich dann Neptun (Carlo) der Plattform auf dem Wasserweg, sicher chauffiert von Roland. Als er dann mit seinem Dreizack die Plattform betreten hatte begann er auch gleich mit der Taufe der beiden Schiffe. Zuerst taufte er die „Gabrielle“ von Schiffseigner Kai Boie mit Unterstützung von Gabriella Boie. Kurz darauf wurde die „Carlotta“ von Schiffseigner Dieter Barro durch Neptun und Kathrin Barro getauft.

Im Anschluss daran wurde nach altem Brauch die Taufsprüche für beide Schiffe durch die jeweiligen Damen der Schiffseigner verlesen. Zum Abschluss nahm Neptun beide Schiffe in die Flotte des NSSC auf. Nebenbei bemerkte er, dass NSSC nicht wie allgemein angenommen, für „Nord Schwäbischer Segel Club“ sondern für „Nur Super Segler Club“ steht.

Gegen 18 Uhr startete dann das eigentliche Heckenfest. Etwas mehr als 50 Mitglieder fanden den Weg auf den Heckenplatz und hörten bei einem Glas Sekt der Ansprache des Vorstandes Uwe Zettler zu. Uwe durfte 3 Mitglieder für ihre 50-jährige Mitgliedschaft und ihr Engagement im Club ehren. Leider konnten Hermann Sorgatz und Hans-Jörg Rösch nur in Abwesenheit geehrt werden, aber dafür nahm Richard Kohn die Ehrung persönlich entgegen.

Nach diesen Ehrungen ließ es sich Wilfried Ehmig nicht nehmen seinen Amtsnachfolger Uwe Zettler für dessen 25-jährige Mitgliedschaft und seine unermüdliche Arbeit für den NSSC zu ehren.

Danach konnte dann zum gemütlichen Teil der Veranstaltung übergegangen werden. Für das leibliche Wohl war wie immer bestens gesorgt, und in diesem Jahr gab es Leckeres vom Grill. Der NSSC bedankt sich auf diesem Wege bei den Grillmeistern Carsten und Michael ganz herzlich: die Steaks, Würstchen und auch die Veggie Burger waren auf den Punkt gegart und richtig lecker.

Erst in den späten Abendstunden löste sich die Gesellschaft dann gut gelaunt auf. Trotz ständigem Regen konnten die Teilnehmer gemütlich im Trockenen sitzen, da viele fleißige Helfer eine zusätzliche Plane gespannt hatten.

Zum Abschluss gebührt noch ein Dank bei allen fleißigen Helfern, die beim Aufbau, bei der Dekoration und schließlich auch wieder beim Abbau geholfen haben. Ohne die Unterstützung kann eine solche Veranstaltung nicht stattfinden.

Der NSSC startet mit dem Arbeitsdienst in die Saison 2021 …

… natürlich unter Einhaltung der Coronabestimmungen.

Nachdem alle fleißigen Helfer, die keinen aktuellen Coronatest hatten, einen Schnelltest vor Ort durchgeführt hatten, konnte es losgehen. Es wurden Zweier-Teams gebildet und mit einer Maske über Mund und Nase gingen alle fleißig ans Werk.

Wie jedes Jahr wurde auf dem Heckenplatz die Plane hochgezogen, die Tische und Bänke wurden in Position gebracht und das Laub wurde entfernt. Auch die Tische und Bänke auf der Plattform wurden wieder montiert.

Somit kann der Heckenplatz und die Plattform von den Mitgliedern unter Einhaltung der jeweils geltenden Corona-Regelungen genutzt werden.

Es wurden aber auch die in die Jahre gekommene Holzkiste repariert und eine neue Metallbox zusammengebaut und aufgestellt. Dazu musste der Fahrradständer verrückt und Betonplatten für einen ebenen Untergrund verlegt werden. Die leider an einigen Stellen durch Rost angefressene Badeleiter an der Plattform musste durch eine neue ersetzt werden.

Am Nachmittag konnte dann das Tagewerk zufrieden betrachtet werden. Die Saison 2021 kann nun – möglichst unbehelligt vom Virus – losgehen.

Herzlichen Dank, an alle Helfer.

Auf in ein besseres Neues Jahr 2021

Das Jahr 2020 hat uns alle vor große Herausforderungen gestellt und unser Leben drastisch verändert. Vieles musste neu organisiert und auf vieles musste verzichtet werden. Alltagsmasken und Abstand halten beherrschen unseren Alltag. Wir tragen jeden Tag die Verantwortung für die Menschen in unserem Umfeld.

Wir hoffen, dass sich im kommenden Jahr „der Nebel lichtet“ und die Aussichten für das Neue Jahr 2021 besser sind. In diesem Sinne wünschen wir allen Clubmitgliedern und Segelfreunden schöne Weihnachtstage und ein gesundes und glückliches Neues Jahr.

Was heißt hier „absegeln“?

Zunächst einmal sei gesagt, dass es noch ein bissle hin ist, bis „abgesegelt“ wird. Aber in diesen schwierigen Corona-Zeiten versucht auch der NSSC das Beste aus der Situation zu machen. Und ein wichtiger Fixpunkt im Kalender der Clubmitglieder ist das „Absegeln“, der nun neu gestaltet werden muss.

Unter dem Absegeln versteht man die letzte gemeinsame Segel-Ausfahrt einer Saison. Und da das diesjährige Absegeln nicht wie geplant durch geführt werden kann, haben sich die Organisatoren etwas einfallen lassen.

Am Samstag, den 12.09.2020 wird mehr oder weniger gemeinsam gesegelt. Ab 18:30 Uhr treffen sich die Clubkameraden in der „Blue Marina“ zum geselligen Beisammensein unter den Hygienevorkehrungen der offiziellen Gastronomie.

Am Sonntag, den 13.09. findet um 10:30 Uhr mit der Flaggenparade auf der Plattform die offizielle Zeremonie zum Ende der Segelsaison statt.

Alle Termine sind auch auf der Seite mit den Terminen aufgelistet.